Musikfahrt nach Kirchberg am 05.05.-08.05.2016

Ein ganz besonderes Ereignis stand im Mai an: Unsere Dorfmusikanten nahmen am 3. Internationalen Musikkappelentreffen in Kirchberg in Tirol teil und alle unsere Vereinsmitglieder waren eingeladen, an diesem Ausflug teilzunehmen.

Los ging es am Donnerstag, dem 5. Mai frühmorgens um 6:00 Uhr. Nach dem Verladen des Gepäcks und der Instrumente suchten sich alle ein Plätzchen in unserem gemütlichen Reisebus, der sogar im hinteren Teil über eine Lounge verfügte. Auf die erste Pause freuten sich die Teilnehmer besonders, denn ein reichhaltiges Frühstück war mit an Bord, das dann gegen 9:30 Uhr an der Raststätte Leipheim Süd zwischen Ulm und Augsburg bei strahlendem Sonnenschein eingenommen wurde. So gestärkt ging es weiter und die nächste Pause ließ nicht lange auf sich warten: In Tegernsee war der nächste Stop; hier konnte man im berühmten Brauhaus zu Mittag essen und so kamen unsere Väter dann auch zu ihrem wohlverdienten Vatertagsbier. Wem nicht nach Deftigem zumute war, konnte in einem der schönen Cafés ebenfalls bei strahlendem Wetter draußen sitzen. Weiter ging es durch das Inntal nach Kirchberg, wo wir gegen 16:00 Uhr ankamen. Erich hatte so früh gebucht, dass wir mitten im Ort, dort, wo dann auch alle Bühnen waren, im Hotel „Bechlwirt“ ganz zentral wohnten. Abends aßen wir dann ebenfalls gemeinsam in unserem Hotel.

Am nächsten Morgen ging es um 10:00 Uhr mit dem Gaisberglift auf 1264 Meter Höhe. Einige Unerschrockene hatten es sich aber nicht nehmen lassen, hoch zu laufen. Von der Bergstation führte uns unsere Wanderführerin zum Gasthof Obergaisberg, wo bereits Tische draußen für uns reserviert waren. Das Essen war wie immer lecker, die Getränke gut gekühlt; das Beste war jedoch die musikalische Unterhaltung, die uns die Zeit vergessen ließ: Hier spielten abwechselnd einige Gruppen. Besonderes begeisterten uns drei Alphornbläser aus der Nähe von Köln, die nicht nur ihre Instrumente theoretisch vorstellten, sondern auch Proben ihres Könnens abgaben. Sie waren so begeistert von ihren Instrumenten und ihrer Musik, dass der Funke blitzschnell auf alle Anwesenden übersprang; aber auch eine Blaskapelle aus dem saarländischen Wadern sorgte für beste Unterhaltung. Eigentlich hätten wir noch viel länger da sitzen können, es hieß dann aber gegen 14:00 Uhr Abschied nehmen und zum Hotel zurückzuwandern, da noch ein Ausflug auf unserem Programm stand. Und der führte uns zum Bio- und Wellnesshotel Stanglwirt nach Going am Wilden Kaiser. Welch ein atemberaubendes Panorama wir da vor uns hatten! Dort kehrt nicht nur die Prominenz ein – auch wir taten dies. Highlight war ein Bereich des Lokals mit dem Namen „Zum Kuhstall“: Hier kann man an festlich eingedeckten Tischen vornehm speisen und ist fast mitten im Kuhstall: Durch Glasscheiben sieht man direkt in den Kuhstall. Man sieht die prächtigen und wirklich wunderschönen Kühe allerdings nicht nur, man riecht sie auch… Für den einen oder anderen wäre das wohl gewöhnungsbedürtig gewesen. Wir ließen es uns aber stattdessen im Biergarten bei Kaffee, Apfelstrudel oder Aperol gutgehen. Zum gemeinsamen Abendessen ging es weiter nach Elmau in den „Elmauer Hof“.

Nach dem Frühstück am Samstagmorgen nahmen wir am großen Umzug der Musikkapellen im Zentrum von Kirchberg teil. Ich glaube unser Dirigent Peter Kick war nicht so ganz zufrieden mit der Art, wie wir marschierten, hier müssen wir für das nächste Mal noch kräftig üben. Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie irgendwann die Dorfmusikanten durch Waldhilsbach marschieren sehen. Beim Auftakt laufen wir mit dem rechten Fuß los - oder war es der linke? …

Der Auftritt unser Dorfmusikanten auf einer der beiden Bühnen im Zentrum des Ortes war für den Nachmittag vorgesehen. Es wurde dann aber schon fast Abend, als wir die Bühne betraten. Lilly stellte unsere Kapelle launisch vor. Die Akustik auf dieser Bühne war so gut, dass wir eigentlich gar keine Lust mehr hatten, aufzuhören und so spielten auch wir länger als geplant. Besonders viel Applaus erhielten wir für unsere Schlager wie „La Paloma“ oder „Aloha eh“ – die fielen aus dem üblichen Polka-Repertoire, das fast alle Gruppen hatten, heraus. Die Dorfmusikanten bedanken sich bei den mitgereisten Waldhilsbacher Fans herzlich für die gute Stimmung und die Unterstützung. Danach wurde dann noch lange auf dem Dorfplatz gefeiert, die Stimmung war unglaublich gut.

Am Sonntagmorgen stand noch eine letzte offizielle Aktion an: Wir nahmen am Sternmarsch im Ortszentrum teil. Und siehe da: Da klappte das Marschieren schon deutlich besser. Alle eintreffenden Gruppen wurden vorgestellt und wir erhielten noch einmal offizielles Lob für unseren Auftritt am Abend zuvor. Danach war auch fast schon Zeit, die Heimreise anzutreten.

 

Alle Reiseteilnehmer waren sich darüber einig, dass es ein wunderschöner Ausflug war, der unbedingt wiederholt werden muss. Wer nicht dabei war, hat etwas verpasst.

 

Bilder: Alfred Scheid, Bernd Hoffmann, Eckhard Steiger, Text: Liliane Linier